Alles zum Thema Kontaktlinsen

Wir möchten Ihnen den Kontaktlinsenkauf so angenehm und unkompliziert wie möglich machen. Daher haben wir Ihnen hier alle Fragen rund um das Thema Kontaktlinsen zusammengestellt.

Kann ich Kontaktlinsen tragen?

Grundsätzlich können mittlerweile praktisch alle Fehlsichtigkeiten mit Kontaktlinsen korrigiert werden.

Moderne Materialien haben dafür gesorgt, dass der Tragekomfort und die Verträglichkeit der Linsen optimiert wurden. Welche Kontaktlinse in Bezug auf die Stärke, Ausführung und Material die Richtige ist, entscheidet der Augenarzt oder Augenoptiker, der die Anpassung vornimmt.

Kann ich Kontaktlinsen ohne Anpassung tragen?

Im Interesse Ihrer Gesundheit und Ihres Wohlbefindens sollten Sie nur Kontaktlinsen tragen, die Ihnen ein Augenarzt oder Augenoptiker angepasst hat. Nur so ist gewährleistet, dass Sie die optimalen Linsen in Bezug auf Sehstärke und Verträglichkeit erhalten. Die korrekt angepassten Linsen können Sie dann ganz bequem und günstig in Ihrem Kontaktlinsenshop bestellen.

Welche Kontaktlinsentypen gibt es?

Tageskontaktlinsen

Die einfachste Lösung, wenn es um Kontaktlinsen geht, sind Tageslinsen. Die Linsen sind einzeln verpackt und werden je nach Bedarf verwendet. Einfach einsetzen, tragen und entsorgen. Schnell, sicher und absolut hygienisch. Optimal geeignet für den gelegentlichen Linsenträger, der die Vorteile von Kontaktlinsen nur zu bestimmten Anlässen nutzen möchte, wie z.B. beim Sport oder zum Ausgehen.

Da es sich um Einweglinsen handelt, entfällt jeglicher Reinigungsaufwand und der Einsatz von Pflegemitteln. Es können durch Tageskontaktlinsen die meisten Fehlsichtigkeiten korrigiert werden, wie zum Beispiel durch torische Tageslinsen, die selbst Hornhautverkrümmungen ausgleichen. Ebenso gibt es bereits farbige Tageslinsen. So können sie jeden Tag der Woche mit einer anderen Augenfarbe auftreten.

Tageslinsen überzeugen vor allem im Bereich Tragekomfort und Verträglichkeit und damit diese Eigenschaften weiter verbessert werden, bieten die Hersteller auch Tageskontaktlinsen aus Silikon-Hydrogel-Material an. Dieses Material verbessert die Sauerstoffdurchlässigkeit zusätzlich und wird selbst höchsten Trageansprüchen gerecht. Besonders Trägerinnen und Träger mit dem Problem der trockenen Augen profitieren davon.

Monatskontaktlinsen

Das ist das populärste und erfolgreichste Tauschsystem. Bereits seit Jahren überzeugen die weichen Monatslinsen mit ihrem Preis-Leistungsverhältnis.

Selbstverständlich können durch Monatskontaktlinsen selbst starke Fehlsichtigkeiten und Hornhautverkrümmungen ausgeglichen werden. Darüber hinaus gibt es auch farbige Linsen und Gleitsichtkontaktlinsen (Multifokallinsen) als Monatslinsen.

Die Linsen werden nach dem täglichen Tragen aus den Augen genommen und mit dem entsprechenden Pflegemittel gereinigt. Über Nacht lagern die Linsen dann in einem speziellen Behälter, wodurch das Pflegemittel besonders gut wirken kann. Sehr gut geeignet für die Reinigung sind All-in-one Pflegemittel, die in einem einzigen Schritt das Reinigen und Desinfizieren übernehmen und auch als Aufbewahrungslösung dienen. Darüber hinaus haben sich Wasserstoff-Peroxid-Systeme aufgrund Ihrer überdurchschnittlichen Reinigungsleistung bewährt.

Monatskontaktlinsen gibt es in vielfältigen Ausführungen, wie z.B. verschiedene Materialarten, Unterschiede beim Wassergehalt und der Gasdurchlässigkeit. Welche Linse für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist, ermittelt Ihr Kontaktlinsenanpasser oder der Augenarzt. Grundsätzlich können zwei Materialien unterschieden werden: Hydrogel und Silikon-Hydrogel. Beide Materialien werden für Kontaktlinsen verwendet, wobei Silikon-Hydrogel als das modernere und leistungsfähigere gesehen werden muss.

Jahreskontaktlinsen

Die klassische Alternative. Jahreslinsen bieten dort Lösungen, wo Tages- oder Monatslinsen nicht mehr ausreichen. Bei extrem starken Fehlsichtigkeiten oder sehr ausgeprägten Hornhautverkrümmungen sind spezielle optische Anforderungen zu erfüllen.

Durch die verbesserte Stabilität des Linsenmaterials lassen sich auch in Extremfällen ausgezeichnete Ergebnisse erzielen. Jahreslinsen eignen sich vor allem bei Trägern/innen, die schon längere Zeit konstante Dioptrienwerte haben. Die Reinigung und Pflege gleicht der von Monatslinsen, wobei es empfehlenswert ist, auf ein Wasserstoff-Peroxid-System zurückzugreifen, um auch auf lange Sicht optimale Reinigungsergebnisse zu garantieren. Durch die längeren Gebrauchszeiten ist besondere Sorgfalt bei der Auswahl und Anpassung der Linsen erforderlich. Bitte sprechen Sie diesbezüglich mit Ihrem Kontaktlinsenspezialisten oder Ihrem Augenarzt.

Multifokallinsen

Die richtige Wahl für Kontaktlinsenträger/innen ab 40, die sowohl Korrektion für die Ferne, als auch für das Nahsehen benötigen.

Lensdealer bietet die Multifokallinsen als weiche Monatskontaktlinsen verschiedener Hersteller an. Dadurch wird ausgezeichnete Verträglichkeit mit vielfachen Möglichkeiten der Korrektion von Fehlsichtigkeit kombiniert. Anders als bei Multifokalgläsern (Gleitsichtgläser) ist der optische Bereich für das Fern- und Nahsehen nicht auf „oben“ und „unten“ verteilt, sondern baut sich konzentrisch um den Mittelpunkt der Linse auf, wobei die verschiedenen Korrektionen für „Ferne“ und „Nähe“ ringförmig Bereiche einnehmen und sich abwechseln. Auf der Netzhaut entstehen dann zeitgleich sowohl ein scharfes Bild für die Ferne, als auch ein klares Bild für die Nähe. Das Sehzentrum verarbeitet dann selektiv das Bild, das gerade benötigt wird, d.h. sieht der Träger/die Trägerin in die Ferne „benutzt“ das Sehzentrum nur dieses Bild, der andere Seheindruck wird „ausgeblendet“. Beim Lesen findet dieses Prinzip entsprechend umgekehrt seine Anwendung.

Dieser Vorgang ist sehr komplex und daher ist eine umfassende Anpass- und Probephase bei Ihrem Kontaktlinsenspezialisten oder Augenarzt unablässig.

Farblinsen- und Motivlinsen

Versetzen Sie Ihre Augen in farbliche Highlights. Oder gönnen Sie sich einen besonderen Auftritt mit den spektakulären Motivlinsen. In den letzten Jahren sind immer mehr außergewöhnliche Monatslinsen auf den Markt gekommen, die sogenannten Farb- und Motivlinsen.

Die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben sind schier endlos. Durch dezente Farblinsen mit geringer Tönung können Sie Ihre Augenfarbe intensivieren und mit schimmernden Effekten versehen, die vollgetönten Varianten sind bemerkenswert kosmetisch-real gestaltet, so dass Sie Ihre Augenfarbe komplett verändern können ohne Ihre natürliche Ausstrahlung zu verlieren.

Die Motivlinsen tragen pfiffige Bilder auf Ihrer Oberfläche, nur die Pupille in der Mitte ist transparent. So können Sie sich zum Beispiel mit den Augen eines Reptils, eines Löwen oder des Teufels höchstpersönlich schmücken. Oder aber Sie lassen Ihre Umwelt Ihr Hobby in Ihren Augen sehen und wählen eine Motivlinse als Fußball, Dartscheibe oder Dollarzeichen. Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt.

Farblinsen und Motivlinsen gibt es ohne Stärke und mit korrigierender Wirkung, technisch gesehen handelt es sich hierbei um Monatskontaktlinsen, die sich bezüglich Handhabung und Pflege nicht von den konventionellen Monatslinsen unterscheiden.

Dennoch sollten Sie folgenden Gebrauchshinweis beachten: Da der durchsichtige Teil in der Mitte der Linse nur einen bestimmten Durchmesser hat, ist das Sehen in der Dunkelheit unter Umständen wesentlich eingeschränkt, da sich die Pupille vergrößert und Sie deshalb teilweise durch den bedruckten Rand sehen. Aus diesem Grund sind Motivlinsen nicht nachtfahrtauglich, d.h. Sie dürfen nachts nicht beim Autofahren getragen werden. Für Farblinsen gilt diese Einschränkung nicht. Trotzdem: Sie sollten sich mit Ihren Kontaktlinsen in jeglicher Situation sicher und gut ausgestattet fühlen. Sprechen Sie gegebenenfalls mit Ihrem Kontaktlinsenspezialisten oder Ihrem Augenarzt.

 

Was sollte man zu Kontaktlinsen wissen?

Für Menschen, die unter Fehlsichtigkeit leiden, gibt es zwei nicht-operative Möglichkeiten zur Korrektur: Kontaktlinsen oder eine Brille. Die Brille ist schon viele Jahrhunderte die bewährte Methode. Es gibt sie in allen Variationen und sie ist heute nicht mehr nur Mittel zum Zweck sondern auch Mode-Accessoire geworden. Die Gläser gibt es in nahezu allen Stärken, aus Glas oder Kunststoff, getönt oder ungetönt, entspiegelt und gehärtet. Erheblich teurer, aber häufig erste Wahl bei starker Fehlsichtigkeit und besonders beliebt bei Handwerkern und Sportlern sind Brillen mit Kunststoffgläsern und Titangestell. Geringes Gewicht und die verminderte Bruchgefahr bei Unfällen sind die Gründe hierfür. Individuelle Hornhautverkrümmungen - das sind Unebenheiten der das Auge schützenden Deckhaut - können damit problemlos ausgeglichen werden. Ein großer Vorteil der Brille besteht wohl darin, dass eine Wiederherstellung der vollen Sehkraft mit ihr am häufigsten erzielt wird. Ebenso bleibt das Augenklima unbeeinträchtigt, was sich positiv auf den Tränenfluss auswirkt. Gerade beim Autofahren als auch bei der Arbeit vor dem Computerbildschirm macht sich beides sehr positiv bemerkbar: Kein Brennen der Augen, kein Sehkraftverlust durch trockene Linsen trotz angestrengter Augen.

Jedoch ist auch die Brille manchmal fehl am Platz. Ob Jogging, Ski- oder Radfahren. Man hat stets mit angelaufenen und schmutzigen Gläsern zu kämpfen oder kann die Brille wie z.B. beim Schwimmen gar nicht tragen. Zwar gibt es mittlerweile Brillen mit Titangestellen und Federscharnieren, dennoch sind Sie bei den meisten Sportarten keine echte Alternative zur Kontaktlinse. Und in der kalten Jahreszeit beschlagen die Gläser permanent beim Wechsel aus dem kalten Außenklima in den wärmeren Innenraum. Anti-Beschlag Cremes und Sprays helfen etwas, aber lästig ist es schon.

Da sind Kontaktlinsen deutlich praktischer. Aber auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zunächst stellt sich die Frage, ob harte oder weiche Kontaktlinsen besser geeignet sind. Harte empfehlen sich wegen der deutlich höheren Sauerstoffdurchlässigkeit. Die Augen neigen dadurch deutlich weniger dazu auszutrocknen, was bei angestrengtem Arbeiten oder schlechten Lichtverhältnissen hilft. Die Eingewöhnungszeit bei harten Kontaktlinsen ist jedoch deutlich länger. Harte Kontaktlinsen schwimmen auf der Hornhaut, was beim Lidschlag zu Irritationen führt. Die harte Kontaktlinse wird vom Optiker angepasst und ist etwas teurer als eine weiche Kontaktlinse. Hornhautverkrümmung und Korrekturen bis +-25 Dioptrien sind kein Problem. Die Haltbarkeit der harten Kontaktlinsen hängt ganz von der Pflege ab. Meist sind sie jedoch nach drei Jahren nicht mehr zu gebrauchen, da sich Ablagerungen und Furchen bilden, welche die Tragezeit von etwa 8-10 Stunden täglich deutlich herabsetzen. Praktikable Vorteile wirken sich nur in Relation zu den weichen Kontaktlinsen aus.

Weiche Kontaktlinsen sind meist deutlich angenehmer zu tragen. Man kann sie wählen als Jahreslinsen, Monatslinsen oder Tageslinsen. Im entsprechenden Intervall werden diese dann einfach entsorgt. Inzwischen gibt es auch Kontaktlinsen, welche man mehrere Tage durchgehend im Auge lassen kann (Tageslinsen und Nacht-Kontaktlinsen), wobei dies sehr umstritten ist, da bei unangemessener Reinigung und Hygiene Augeninfektionen drohen. Diese Linsen sind jedoch für überlanges Tragen zu empfehlen. Auf Partys eignen Sie sich zum Beispiel hervorragend, ebenso wie für empfindliche Augen, da sie ein feuchtes Augenklima begünstigen.

Auch sonst haben weiche Kontaktlinsen einige Vorteile. Im Gegensatz zu harten Kontaktlinsen vertragen sie bei korrektem Sitz Wasserkontakt, zum Beispiel im Schwimmbad, ohne verloren zu gehen. Auch Staub macht nichts aus (zumindest nicht mehr, als für Normalsichtige). Nicht zu vergessen ist die tadellose Rundumsicht und uneingeschränkte Beweglichkeit der Augen - man spürt sie ja nicht, da weiche Kontaktlinsen am Auge fest haften. Dieses direkte Anhaften der Kontaktlinsen hat jedoch auch Nachteile: Das Auge trocknet stärker aus. Die Sauerstoffzufuhr ist zwar inzwischen gut gewährleistet, doch dennoch nicht so gut, wie bei den harten, schwimmenden Vertretern. Bei Bürotätigkeit sind Augentropfen also ständiger Begleiter. Auch beim Autofahren (durch die verringerte Lidschlagzahl) und bei Zugluft stellt sich schnell ein kratzendes, trockenes Auge ein.

Stellt sich die Frage, zu welchem Hilfsmittel man greifen sollte? Sollte dieses nur gelegentlich zum Beispiel beim Autofahren gebraucht werden, so ist die Brille die erste Wahl. Bei Sportlern und Frischluftfanatikern, als auch Stadtbewohnern ist bei der Linsenwahl zu Weichen zu greifen, da diese weniger anfällig für Pollen und Feinstaub sind und auch im Wasser getragen werden können. Welche Haltbarkeit diese haben sollen, entscheidet sich nach der Regelmäßigkeit des Tragens. Für Partys und gelegentlichen Sport werden in aller Regel Tageslinsen gewählt. Standard sind grundsätzlich Monatslinsen. Ansonsten empfehlen sich harte Kontaktlinsen für Brillenträger, die viel im Büro arbeiten.

Vorteile - Kontaktlinsen oder Brille?

Was die Vorteile bzw. Nachteile von Kontaktlinsen gegenüber Brillen sind, werden wir werden häufig am Telefon oder per eMail gefragt. Zwar kommt es oft auf den Einzelfall an (Art der Sehschwäche, Stärke usw.), aber trotzdem kann man pauschal einige grundlegende Vorteile von Kontaktlinsen aufzeigen. Während früher jeder, der von einer Sehschwäche betroffen war, eine Brille tragen musste, haben wir in der heutigen Zeit, die Möglichkeit zwischen der Brille und Kontaktlinse zu wählen. Kontaktlinsen sind, genauso wie die Brille, Sehhilfen, die fast alle Arten von Sehschwächen ausgleichen kann. Seitdem 1976 die erste Kontaktlinse auf dem Markt etabliert wurde, wird immer und immer wieder darüber diskutiert, welche Sehhilfe die Bessere von beiden ist. Um Ihnen einen besseren Überblick zu beschaffen folgen hier einmal die Vorteile der Kontaktlinse im direkten Vergleich mit der Brille:

  1. Zuerst einmal ist die Kontaktlinse, im Gegensatz zur Brille, praktisch unsichtbar. Niemand wird es erkennen, wenn Sie eine Kontaktlinse tragen. Dadurch wird ihr natürliches Erscheinungsbild in kleinster Weise verändert, während die Brille, die ja auf der Nase getragen wird, sofort für jeden sichtbar ist. Es gibt viele Menschen die sagen sie hätten kein “Brillengesicht”, diese entscheiden sich der Ästhetik wegen meist für Kontaktlinsen.
  2. Da die Kontaktlinsen direkt auf der Linse sitzen, beeinträchtigen sie das Gesichtsfeld nicht, wodurch Sie völlig uneingeschränkt sehen können.
  3. Von besonders großer Wichtigkeit ist auch die Tatsache, dass die Kontaktlinse bei vielen verschiedenen Freizeitaktivitäten, wie Sport, wesentlich praktischer ist. Im Gegensatz zur Brille ist man beim Tragen einer Kontaktlinse in der Bewegung um Einiges uneingeschränkter. Mit manchen Kontaktlinsen ist es sogar möglich, schwimmen oder in die Sauna zu gehen, sie gehen nicht kaputt und sie beschlagen auch nicht, wie die Brille.
  4. Der Träger hat die Möglichkeit, die individuell beste Linse auszuwählen, so kann er z.B. zwischen “harter” und “weicher” Linse wählen.
  5. Beim Tragen einer Kontaktlinse wird die Umwelt wesentlich schärfer gesehen, als mit einer Brille. Mit einer Brille wird die Umgebung je nach Art der Sehschwäche meist etwas vergrößert oder verkleinert gesehen.
  6. Bei einigen Sehfehlern ist der Ausgleich durch Kontaktlinsen wesentlich besser, denn z.B. bei einer Hornhautverkrümmung kann die Brille das Defizit kaum ausgleichen.
  7. Für den Sommer müssen Brillenträger häufig extra eine Sonnenbrille als Sehhilfe kaufen, was mit enormen Kosten verbunden ist. Trägt man Kontaktlinsen, ist dies nicht nötig, da es problemlos möglich ist, eine handelsübliche Sonnenbrille in Verbindung mit den Kontaktlinsen zu tragen.

Natürlich muss man zwischen Vor- und Nachteilen abwägen, weswegen es nötig ist, sich auch über die Nachteile, die Kontaktlinsen an sich haben, nachzudenken. Da hier bereits alle Vorteile der Kontaktlinsen genannt wurden, folgen nun die Nachteile:

  1. Ein wesentlichster Nachteil ist wohl die Reinigung und Pflege der Kontaktlinsen. Die Reinigung ist wesentlich zeitaufwendiger und natürlich durch die verschiedenen Produkte, die dazu benötigt werden, wesentlich teurer. Die Einwirkzeiten müssen genau beachtet werden. Sollten Fehler bei der Reinigung gemacht werden, kann dies zu schweren Augenfehlern oder Irritationen führen.
  2. Das tägliche Rein - und Rausnehmen der Kontaktlinse erfordert sehr viel Zeit, Geduld und Übung. Im Gegensatz zur Brille, die ja im Prinzip einfach nur auf die Nase gesetzt wird.
  3. Da durch das Tragen von Kontaktlinsen die Sauerstoffversorgung der Hornhaut beeinträchtigt wird, dürfen die Kontaktlinsen nie zu lange getragen werden, da es sonst zu Schäden oder Verletzungen der Hornhaut kommen kann. Vergisst man die Brille mal abzunehmen, passiert so etwas nicht.
  4. Sehr viele Menschen haben das Problem Kontaktlinsen generell nicht zu vertragen. Besonders, wenn sie unter trockenen Augen oder zu wenig Tränenflüssigkeit leiden, kann es zu schweren Irritationen kommen.
  5. In Räumen haben Kontaktlinsenträger häufig Probleme, da die Schleimhäute in den Augen austrocknen. Auch Umweltgifte, wie Autoabgase oder Zigarettenrauch führen schnell zu Irritationen, Rötungen und Schmerzen.
  6. Da es verschiedene Arten von Kontaktlinsen gibt, harte und weiche, Tages-, Monats- und Jahreslinsen, dauert es immer ein wenig länger bis die passende individuelle Kontaktlinse gefunden wurde.
  7. Auch in Bezug auf die Kosten muss man sagen, dass eine Brille sicherlich sehr kostspielig ist, Kontaktlinsen aber, unter anderem auch wegen ihrer verschiedenen Typen, häufig noch teurer sind.

Abschließend ist wohl zu sagen, dass beides Vor - und Nachteile hat, die Kontaktlinsen genauso wie die Brillen. Jeder Mensch sollte individuell, seinem Stil und seinen Wünschen entsprechend, entscheiden, welche Möglichkeit der Sehhilfe für ihn die geeignetste ist. Nach welchen Kriterien er sich hierbei richtet, ist ihm selbst überlassen. Ob ihm Ästhetik wichtiger ist als das Finanzielle, oder ob er Lust hat sich jeden Morgen die Kontaktlinsen einzusetzen, diese Entscheidung liegt bei jedem Individuum selbst. Die Kontaktlinse ist der Brille ebenbürtig und ein sorgfältiges Abwägen aller Für und Wieder ist unumgänglich bei der Entscheidung.

Vertrage ich Kontaktlinsen?

Das trockene Augen Syndrom betrifft nicht nur die Träger von Kontaktlinsen, sondern auch ganz normal Sehende. Aber es ist auch festzustellen, dass gerade Patienten die an trockenen Augen erkrankt sind, eine häufige Unverträglichkeit gegenüber Kontaktlinsen vorweisen. Weiterhin werden hier noch die Symptome unterschiedlicher Art festgestellt. Bei Patienten wird hierbei in absolut trockenes Auge und in marginal trockenes Auge unterschieden. Die Patienten mit dem Befund, absolut trockenes Auge sollten vielleicht keine Kontaktlinsen tragen und einen andere Form einer der Sehhilfe zu benutzen. Bei den Patienten mit dem Marginalbefund ist keine Einschränkung für das Tragen von Kontaktlinsen nötig.

Trotzdem sollte, um gerade Unverträglichkeitsreaktionen des Auges zu vermeiden, eine vorherige Untersuchung stattfinden. So kann man auch schon im Vorfeld bestimmte Probleme, die beim Tragen von Kontaktlinsen auftreten können, vermeiden. Die spezielle Untersuchung muss aber von einem Spezialisten für das Trockene Auge durchgeführt werden, der über die nötige Praxis und die notwendigen Erfahrungswerte verfügt. Die Anamnese des Patienten oder der Patienten ist hierbei von ganz entscheidender Relevanz. Auch wird der Kontaktlinsen-Spezialist dann schon im Vorfeld einer eventuellen Kontaktlinsenbenutzung festgestellt haben, wie der Tränenfluss des Patienten ist. Danach wird dann entschieden, welche Kontaktlinsen-Typ jeweils in Frage kommt, oder ob die Notwendigkeit einer anderen Sehhilfe erforderlich.

Natürlich kann heute schon aus einer Vielzahl an Kontaktlinsen ausgewählt werden. Gerade bei jungen Menschen sieht man sie auch immer öfter als modisches Beiwerk. Die Kontaktlinsen gibt es in verschiedenen Farben und je nach Gelegenheit suchen die jungen Leute sich dann die passende Kontaktlinse aus. Sie sind ja nun mal eine Alternative zur Brille. Weiterhin folgen sie jeder Blickrichtung des Trägers und eigentlich sind sie ja nur eine kosmetischer Ausgleich und wirken sich oftmals positiv auf die Psyche des Trägers aus, was ja auch eine wichtige Komponente für den Einsatz von Kontaktlinsen ist. Am besten eigenen sich die weichen Kontaktlinsen, weil sie gleich bleibende optische Eigenschaften aufweisen. Weiterhin sind sie ganz einfach in der Handhabung und Pflege. Auch haben sie eine hohe Verträglichkeit aufzuweisen. Gerade für junge Leute sind die farbigen Kontaktlinsen von großem Interesse. Auch wenn man abends ausgeht, wird man eine umwerfende Wirkung auf seine Mitmenschen, gerade durch den intensiven Blick erzielen. Aber auch die Motivkontaktlinsen sind bei Insidern ein absolutes Muss, hier ist alles drin. Ob nun Herzen oder die so beliebten Kontaktlinsen mit dem Motiv Katzenaugen.

Wenn das alles berücksichtigt worden ist, steht immer noch die Frage im Raum, was noch zur Kontaktlinsenunverträglichkeit führen könnte. Auch hierfür gibt es einige Beispiele, die aus Studien sehr offensichtlich zu entnehmen sind. Man nennt diese Unverträglichkeitsfaktoren auch ganz einfach, die Kontaktlinse an sich. Es ist doch nahe liegend, dass nicht jedes Kontaktlinsen-Material auch für jedes Auge geeignet sein kann, oft spielen auch die Faktoren wie Design und die Anpassung der Kontaktlinsen eine große Rolle bei der Unverträglichkeit. Aber was von viel wichtiger Bedeutung ist, sind die entsprechenden Tragezeiten einer Kontaktlinse. Oft beschreiben Patienten, die erst seit kurzem die Linsen tragen, so eine Art Druck der sich abbauen würde. Das kann an der Dauer der Tragezeit liegen, auch das Auge muss sich doch erst an diese Art Fremdkörper gewöhnen, es versucht ihn am Anfang sicherlich wieder loszuwerden. Man denke nur einmal daran, wenn einem etwas ins Auge fliegt, dann reagiert das Auge mit verstärktem Tränenfluss um den Fremdkörper zu entfernen.

Wie pflege ich meine Kontaktlinsen richtig?

Die Pflege der Kontaktlinsen spielt für die Verträglichkeit eine ganz entscheidende Rolle, schon hier können die Patienten einer eventuellen Unverträglichkeit auch entgegenwirken. Ein sollte aber immer bei der ganzen Problematik beachtet werde, Probleme beim Tragen von Kontaktlinsen werden immer erst beim Tragen dieser auftreten. Wenn das der Fall ist, so ist die Kontaktlinse sofort aus dem Auge zu entfernen und es ist den Patienten zu raten, ihren Augenspezialisten aufzusuchen. Hierbei könnte auch die zwar seltenere Variante der Unverträglichkeit, nämlich die Allergie festgestellt werden.

Es ist also sehr wichtig, dass man den Umgang mit Kontaktlinsen, das richtige Einsetzen, die Pflege und die weitere Handhabung der speziellen Sehhilfe genau beherrscht. Aber natürlich gibt es auch die ganz alltäglichen altersbedingten Abnutzungserscheinungen bei den Kontaktlinsen. Eine gründliche Reinigung wird bei den Monats- und Jahreslinsen vorausgesetzt. Hierzu werden die Linsen nach dem täglichen Tragen aus den Augen genommen und mit dem entsprechenden Pflegemittel gereinigt. Über Nacht lagern die Linsen dann in einem speziellen Behälter, wodurch das Pflegemittel besonders gut wirken kann. Sehr gut geeignet für die Reinigung sind All-in-one Pflegemittel, die in einem einzigen Schritt das Reinigen und Desinfizieren übernehmen und auch als Aufbewahrungslösung dienen. Darüber hinaus haben sich Wasserstoff-Peroxid-Systeme aufgrund Ihrer überdurchschnittlichen Reinigungsleistung bewährt.